Bring your own device

Man kommt bereits jetzt schon kaum an ihr vorbei, wenn man flexibel und unabhängig arbeiten will: die Cloud. Es gibt wahrscheinlich eine ganze Reihe Menschen, die die Cloud bereits nutzen, ohne es zu wissen. Beim Streaming beispielsweise ist der gesamte Content in der Cloud gespeichert und wird bei Bedarf abgerufen. Netflix ist hier ein Beispiel, das sich in Deutschland immer größerer Beliebtheit erfreut. Oder die Synchronisation von Desktop PC oder Laptop mit allen Mobilgeräten erfolgt auch größtenteils über die Cloud.


Cloud Computing setzt sich langsam durch

Im Privatleben genießen also bereits viele Menschen die Vorteile und Freiheiten der Cloud. Und auch in jungen Unternehmen setzt sich das Arbeiten mit der Cloud langsam aber sicher durch. Viele Anbieter stellen sich auf die neuen Anforderungen des Marktes ein und entwickeln Konzepte, die sich den Bedürfnissen des Kunden anpassen. Das Dell BYOD Prinzip ist beispielsweise ein guter Ansatz, wie man sinnvoll mit der Cloud arbeiten kann. BYOD steht für Bring your own device und erklärt sich somit schon fast von selbst. Die Mitarbeiter benutzen ihre privaten Mobilgeräte dazu, um von überall aus über die Cloud auf die dort gelagerten Firmendaten zuzugreifen. Wir sind es heutzutage eh schon gewohnt, mit unserem Tablet oder Smartphone von unterwegs aus ins Internet zu gehen und unsere E-Mails zu checken. Und viele checken auch außerhalb ihrer Arbeitszeit geschäftliche E-Mails und beantworten sie je nach Dringlichkeit teilweise umgehend. Das BYOD Prinzip erweitert des ganze jetzt noch auf andere Bereiche. Man kann dann nicht nur geschäftliche E-Mails abrufen, sondern auf jegliche für die Arbeit relevanten Dateien und Informationen zugreifen, egal wo man ist.

Extreme Flexibilität durch die Cloud

Die Mitarbeiter sind also wesentlich flexibler, was ihren Arbeitsplatz und ihre Arbeitszeit angeht. Und es gibt bereits Studien, die beweisen, dass man mit diesem Prinzip die Produktivität und Effizienz des Unternehmens beträchtlich steigert. Immer mehr Menschen sind mittlerweile dazu in der Lage, von Zuhause aus arbeiten zu können. Der Wegfall der lästigen Anfahrt ins Büro spart viel Zeit und Nerven und schafft somit neue Kraft und Energie, die man stattdessen in seine Arbeit investieren kann. Bei all den Vorteilen sollte man aber auch an die Sicherheit denken. Die teilweise streng vertraulichen Firmendaten liegen jetzt irgendwo im Internet und sind somit grundsätzlich erst mal für jeden, der über einen Internetzugang verfügt, zugänglich. Es gibt natürlich Mittel und Wege, seine Daten zu schützen, was natürlich die Aufgabe des Anbieters sein sollte. Hier kann man sich mittels Benutzernamen, Passwörtern und Firewalls schützen. Bei Cloud-Services werden die Daten oft noch zusätzlich mit einer Multi-Faktor-Authentifizierung abgesichert. Wenn man dem Serviceanbieter vertraut und man sich auf ihn verlassen kann, sollte man sich auf die vielen Vorteile des Cloud Computing einlassen und lernen, sie vorteilhaft einzusetzen. Und die Mitarbeiter werden ihre neuen Freiheiten und ihre neue Flexibilität dankbar annehmen und das in sie gesetzte Vertrauen mit guter Arbeit zurückzahlen und produktiver sein denn je. Des Weiteren sprechen auch die im Vergleich zu einem eigenen Serversystem wesentlich niedrigeren Kosten bei der Anschaffung und Wartung für die Cloud.
Zurück